Mini E-Pilotprojekt abgeschlossen

100 ausschließlich elektrisch angetriebene Mini-Fahrzeuge waren ein Jahr lang in und rund um München im Auftrag der bayrischen BMW-Mutter unterwegs und legten dabei rund 150.000 Kilometer zurück. In diesem Pilotprojekt ging es darum, herauszubekommen, welche Anforderungen zukünftige Kunden an ein elektrisch betriebenes Fahrzeug haben werden.

Die meisten Nutzer der Testflotte fuhren täglich meist wesentlich weniger, als die Reichweite der Minis betrug. Die zurückgelegten Kurzstrecken waren meist derart kurz, dass man auf den üblichen täglichen Aufladevorgang verzichten konnte und erst nach zwei bis drei Tagen die Batterien wieder auflud.

Eine erste Auswertung der Nutzerwünsche ergab, dass sich viele von ihnen wünschen, grünen Strom zu beziehen, um dem Traum vom wirklich emmisionsfreien Fahrzeug näher zu kommen. Die Elektromobilität hat unter anderem gezeigt, dass die Nutzer der Fahrzeuge nicht unbedingt nach der nächsten Tankstelle schielen, da sie ja die Gewissheit haben, die Batterien während er nächtlichen Ruhephase von der heimischen Steckdose aus zu befüllen. Nur wenige nutzten während des Pilotprojektes die zur verfügung stehenden Stromtankstellen der Projektpartner. Dies geschieht in der Regel meist dann, wenn der zurückzulegende Weg größer ist als die Kapazität der Batterien, ein Verhalten, welches sich in nichts von dem bei benzibetriebenen Fahrzeugen unterscheidet.

BMW wird die Erkenntnisse zur Nutzung von Elektrofahrzeugen in die Entwicklung des so genannten „Megacity Vehicle“ einfließen lassen. In dem völlig neu konzipierten Fahrzeugkonzept werden die Komponenten des Elektroantriebs in einem Antriebsmodul so verbaut, dass der Kunde keinerlei Einschränkungen in Bezug auf Stauraum oder Sitzplätze hat. Auf das Antriebsmodul wird die Leichtbau-Karosserie aufgesetzt. Sie besteht hauptsächlich aus CFK und Aluminium, sodass auch die Gewichtsnachteile des Elektroantriebs, insbesondere der Batterie, weitestgehend kompensiert werden können. Ab 2013 das Megacity Vehicle unter einer neuen Sub-Marke des BMW-Konzerns verfügbar sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Neuste Artikel

Navigationsgeräte mit NAVTEQ Traffic

[caption id="attachment_8122" align="alignright" width="255"] (c) www.istockphoto.com/egdigital[/cap

Vorsicht beim Gebrauchtwagenkauf

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat in einer Studie zehn verschiedene Vergleichsportale

Der Toyota Prius 2 besticht mit hervorragender Leistung und zweifelhafter Optik

Der Toyota Prius 2 besticht mit hervorragender Leistung und zweifelhafter Optik

Mit gelungen Ergebnissen in der Pannenstatistik und einem TÜV-Report, der den ersten Platz verheiß

Das H-Kennzeichen für Gebrauchtwagen

Das H-Kennzeichen für Gebrauchtwagen

Mit dem Alter erhalten Gebrauchtwagen eine individuelle Kennzeichnung, die sie als Oldtimer auszeich

Der Chrysler Voyager und seine Probleme

Der Chrysler Voyager und seine Probleme

Der Chrysler Voyager bietet seinen Insassen zwar viel Platz, ist aber aufgrund seiner Mängelliste d