Elektroautos: Wechselbatterien bei uns unerwünscht

Dass die Verbreitung von Elektroautos momentan noch an der begrenzten Reichweite aufgrund zu geringer Batterie-Kapazitäten leidet, ist ein ungeschriebenes Gesetz. Während die Amerikaner – allen voran der frühere SAP-Vorstand Shai Agassi – es vormachen, wie man die Reichweite mit einem kleinen Trick immens erweitern kann, wollen die Deutschen mal wieder ihr eigenes Süppchen kochen.

Das Batteriewechsel-Konzept geht weltweit in Großversuchen in die Erprobungsphase, nur bei uns sperren sich die Konzerne. VW, BMW, Daimler, Bosch und weitere Zulieferer wittern bei Batterien ein großes Geschäft und wollen das Feld nicht einem amerikanischen Startup-Unternehmen überlassen.

Die zögerliche Verbreitung von Elektroautos hat einen simplen Grund: Bisher schaffen E-Autos nur wenig mehr als 100 Kilometer, bevor sie zum Nachladen der Batterien an die Steckdose müssen. Damit soll in Dänemark, Israel und Australien bald Schluss sein: Geht die Batterieleistung des Elektroautos zur Neige, tauscht der Fahrer einfach den leeren Fahrzeugakku an einer Servicestation gegen einen vollen Stromspeicher aus. Der Wechsel der Batterie soll nicht länger als der bisher übliche Tankstop dauern.

Die deutschen Autobauer wollen dagegen das Elektroauto-Zeitalter ohne Batteriewechsel einläuten. “Wir glauben nicht an Wechselbatterien”, sagt Patrick Müller von der BMW-Forschungsgruppe “Project I”, die bei den Münchenern E-Mobile und andere Zukunftsfahrzeuge entwickelt. Was den Autobauern nicht schmeckt, ist die Vereinheitlichung der Batterien, damit sie tauschbar werden. Sie möchten zukünfig gerne mitverdienen an der Verbrauchsmaterialien, versprechen sie doch schon heute einen ordentlichen Gewinn.

Der Chef der Daimler-Antriebsentwicklung, Herbert Kohler, winkt ebenfalls ab: “Technisch sehr aufwendig und nicht unbedingt notwendig”. Schon derzeit reiche bei Stadtflitzern eine volle Batterieladung für die üblichen City-Fahrten vollkommen aus, argumentiert er. Zudem würden Batterien künftiger noch leistungsfähiger und die Ladezeiten kürzer.

Hinterlasse einen Kommentar

Neuste Artikel

Navigationsgeräte mit NAVTEQ Traffic

[caption id="attachment_8122" align="alignright" width="255"] (c) www.istockphoto.com/egdigital[/cap

Vorsicht beim Gebrauchtwagenkauf

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat in einer Studie zehn verschiedene Vergleichsportale

Der Toyota Prius 2 besticht mit hervorragender Leistung und zweifelhafter Optik

Der Toyota Prius 2 besticht mit hervorragender Leistung und zweifelhafter Optik

Mit gelungen Ergebnissen in der Pannenstatistik und einem TÜV-Report, der den ersten Platz verheiß

Das H-Kennzeichen für Gebrauchtwagen

Das H-Kennzeichen für Gebrauchtwagen

Mit dem Alter erhalten Gebrauchtwagen eine individuelle Kennzeichnung, die sie als Oldtimer auszeich

Der Chrysler Voyager und seine Probleme

Der Chrysler Voyager und seine Probleme

Der Chrysler Voyager bietet seinen Insassen zwar viel Platz, ist aber aufgrund seiner Mängelliste d