MBtech zeigt die Fahrzeug-Studie „Reporter“

Auf der 63. IAA-Nutzfahrzeugmesse in Hannover stellt die Daimler-Tochter MBtech die Konzept-Studie „Reporter“ vor. Das Durchsichtsmodells des Pick-ups im Maßstab 1:1 bündelt die Kompetenzen des Unternehmens und stellt sie im wahrsten Sinne des Wortes transparent dar.

Der MBtech-Reporter ist der Entwurf eines modularen Gerüsts, welches gleichzeitig vielfältige Fertigungsverfahren zeigt – von Alu-Guss, das bei der Längsträgereinheit des „Reporters“ rund 37 Einzelteile ersetzt, über Alu-Schalenbau und Strangpressprofile bis hin zu kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) für die B-Säule. Sie alle stehen für konsequenten Leichtbau und sollen damit zur CO2-Reduktion beitragen.

Auch wenn auf der IAA das Design des Fahrzeuge im Vordergrund steht, hat MBtech ein maßgeschneidertes Antriebskonzept entwickelt: Es trägt den Namen „DualX E-Drive“ und setzt als Plug-in-Vollhybrid-Lösung auf die Verbindung eines 70 kW / 95 PS starken Elektromotors mit einem erdgasbetriebenen 1,2-Liter-Ottomotor, der 75 kW / 102 PS leistet, Er dient sowohl als Antrieb als auch als Reichweitenverlängerer. Diese Kombination ermöglicht eine errechnete Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und eine Gesamtreichweite von mehr als 300 Kilometern. Rein elektrisch lassen sich nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) gerade mal 55 Kilometer zurücklegen.

Beide Antriebsaggregate können unabhängig voneinander agieren. Der E-Motor treibt die Hinterachse an, der Vierzylinder die Vorderräder, und das entweder im Wechsel oder zeitgleich. Bei Bedarf steht also auch ein intelligenter Allradantrieb zur Verfügung. Die Fahrer können – je nach dem individuellen Fahrverhalten und der gewünschten Betriebsstrategie – vom Cockpit aus zwischen drei Modi wählen: „eco“ für emissionsfreies, elektrisches Fahren in der Stadt, „4range“ für geringen Verbrauch und hohe Reichweite sowie „4dynamic“, um die Kraft beider Aggregate für maximale Beschleunigung und Fahrspaß zu nutzen.

Auf dem Verdeck der Ladefläche sind Solarzellen angebracht. Die Anlage liefert bis zu 266 Watt für die Klimaanlage, Innenraumbeleuchtung oder das Soundsystem und entlastet das Bordnetz. Zusätzlich speist sie Sonnenenergie in die Niedervolt-12V-Batterie ein. Mit einem Reißverschluss kann das Innere des Solar-Tops einfach abgenommen, kompakt in einer Tasche verstaut und an beliebiger Stelle wieder mobil eingesetzt werden, etwa beim Camping zum Laden von Batterien oder als Stromquelle für Beleuchtung, Kühlboxen oder Laptops.

Hinterlasse einen Kommentar

Neuste Artikel

Navigationsgeräte mit NAVTEQ Traffic

[caption id="attachment_8122" align="alignright" width="255"] (c) www.istockphoto.com/egdigital[/cap

Vorsicht beim Gebrauchtwagenkauf

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat in einer Studie zehn verschiedene Vergleichsportale

Der Toyota Prius 2 besticht mit hervorragender Leistung und zweifelhafter Optik

Der Toyota Prius 2 besticht mit hervorragender Leistung und zweifelhafter Optik

Mit gelungen Ergebnissen in der Pannenstatistik und einem TÜV-Report, der den ersten Platz verheiß

Das H-Kennzeichen für Gebrauchtwagen

Das H-Kennzeichen für Gebrauchtwagen

Mit dem Alter erhalten Gebrauchtwagen eine individuelle Kennzeichnung, die sie als Oldtimer auszeich

Der Chrysler Voyager und seine Probleme

Der Chrysler Voyager und seine Probleme

Der Chrysler Voyager bietet seinen Insassen zwar viel Platz, ist aber aufgrund seiner Mängelliste d