Audi präsentiert E-tron-Cabrio

Die zukünftige E-tron-Familie nimmt immer mehr Gestalt an. Audi zeigt nämlich auf dem Automobilsalon in Paris eine weitere Variante des Elektrokonzeptautos E-tron. Der E-tron Spyder ist die Studie eines offenen Sportwagens mit Plug-in-Hybridantrieb. Das Showcar hat gegenüber der Coupé-Studie bei den Außenabmessungen zugelegt. Die Länge wuchs um satte 13 Zentimeter auf 4,06 Meter und in der Breite nahm der Wagen um drei Zentimeter auf nunmehr 1,81 Meter zu. Der nur 1,11 Meter flache Zweisitzer verfügt über einen Biturbo-V6 TDI mit 221 kW / 300 PS im Heck und zwei zusammen 64 kW / 87 PS starke Elektromotoren an der Vorderachse. Damit erricht der sportliche Flitzer die 100 km/h in nur 4,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 250 km/h begrenzt.

Der Audi E-tron Spyder mobilisiert stolze 650 Newtonmeter Drehmoment durch den Diesel und zusätzliche 352 Nm beim Beschleunigen durch die beiden Elektromotoren. Das Drehmoment wird zwischen linken und rechten Rädern an beiden Achsen bedarfsgerecht verteilt. Durch die optimale Gewichtsverteilung von 50 : 50 soll der E-tron Spyder das Fahrverhalten eines Gokarts bieten. Das auf 20-Zoll-Rädern rollende Fahrzeug hat einen EU-Normverbrauch von lediglich 2,2 Litern Diesel und entsprechende CO2-Emissionen von 59 Gramm je Kilometer. Zudem kann der offene Sportwagen mit seinem Elektroantrieb auch Strecken von bis zu 50 Kilometern rein elektrisch und damit völlig emissionsfrei zurücklegen. Dies ist bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h möglich.

Wichtige Funktionselemente von Chassis und Fahrzeugkörper sind in Karbon ausgeführt. Hinter den Sitzen finden sich zwei nach hinten flach abfallende Hutzen, die auch die Öffnung für das TDI-Aggregat und die angedeuteten Kühllamellen der Motorabdeckung flankieren. Sie nehmen auch die unsichtbaren Überrollbügel auf, die im Notfall in Millisekunden nach oben schießen und sich dabei arretieren.

Charakteristisch für das Konzept des Audi E-tron Spyder ist der fast vollständige Verzicht auf Schalter und Komponenten wie das Zündschloss. Statt des klassischen Kombiinstruments verfügt die Studie über ein großes Display mit integrierten MMI-Funktionen und einen beim Start aus der Mittelkonsole ausfahrenden Wählhebel für das Automatikgetriebe. Die Klimabedieneinheit befindet sich rechts neben dem Lenkrad; das Display informiert über Temperatur und Ventilation. Genutzt wird das System über ein berührungsempfindliches Bedienfeld.

Hinterlasse einen Kommentar

Neuste Artikel

Navigationsgeräte mit NAVTEQ Traffic

[caption id="attachment_8122" align="alignright" width="255"] (c) www.istockphoto.com/egdigital[/cap

Vorsicht beim Gebrauchtwagenkauf

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat in einer Studie zehn verschiedene Vergleichsportale

Der Toyota Prius 2 besticht mit hervorragender Leistung und zweifelhafter Optik

Der Toyota Prius 2 besticht mit hervorragender Leistung und zweifelhafter Optik

Mit gelungen Ergebnissen in der Pannenstatistik und einem TÜV-Report, der den ersten Platz verheiß

Das H-Kennzeichen für Gebrauchtwagen

Das H-Kennzeichen für Gebrauchtwagen

Mit dem Alter erhalten Gebrauchtwagen eine individuelle Kennzeichnung, die sie als Oldtimer auszeich

Der Chrysler Voyager und seine Probleme

Der Chrysler Voyager und seine Probleme

Der Chrysler Voyager bietet seinen Insassen zwar viel Platz, ist aber aufgrund seiner Mängelliste d