Benzindirekteinspritzung

Sowohl Benzin- als auch Dieselmotoren können mit Direkteinspritzung ausgestattet sein. Das Prinzip der Direkteinspritzung besteht darin, dass sich das Einspritzventil für den Kraftstoff direkt am Saugrohr befindet. Es liegt also noch vor dem Einlassventil. Man spricht von Benzindirekteinspritzung, wenn das Benzin direkt in den Zylinder eingespritzt wird, ohne dass der Umweg über das Saugrohr benutzt wird. Es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen der Direkteinspritzung beim Benzinmotor oder Dieselfahrzeugen und dieser Unterschied liegt beim Zeitpunkt des Vorganges. Beim Dieselmotor wird der Kraftstoff am Ende des zweiten Taktes eingespritzt. Bei Ottomotoren ist das anders. Hier beginnt der Vorgang bereits während des zweiten Taktes. Der Grund dafür liegt darin, dass damit das Gemisch bei der Zündung fertig ist. So wird eine gleichmäßige Verbrennung gewährleistet. Der Vorteil der Benzindirekteinspritzung besteht ganz eindeutig darin, dass durch sie eine deutliche Verbesserung der Motorleistung erzielt werden kann.