Benzolgehalt

Erdöl setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen. Ein Bestandteil von Bedeutung ist dabei Benzol. Es hat die gleiche Siedetemperatur, wie es bei Ottokraftstoffen der Fall ist. Als aktive Mischungskomponente bot sich Benzol früher auch an, weil die Verfügbarkeit aus der Kohlehydrierung ein attraktives Merkmal war. In den 1950er Jahren jedoch nahm die Beimischung zu Kraftstoffen von Benzol deutlich ab. Die Zusammensetzung von Kraftstoffen wurde kritischer als zuvor beäugt und als bekanntwurde, dass Benzol auch gesundheitliche Risiken barg, war es mit der Beliebtheit des Stoffes endgültig vorbei. Auch der Gesetzgeber ist längst tätig geworden und hat im Jahr 2000 die Höchstgrenze von Benzolkonzentration auf maximal ein Volumenprozent festgelegt. Unabhängig von diesen Vorgaben wurde der Benzolanteil in Kraftstoffen aber schon vorher drastisch gesenkt. Hierfür können sehr unterschiedliche Methoden genutzt werden. Da die Zahl der Autos mit Katalysatoren immer weiter steigt und die derer, die Benzol verwenden, in den letzten Jahren deutlich gesunken ist, konnte der Benzolausstoß in hohem Maße reduziert werden.