Betriebsverhalten

Ein Motor zeigt in unterschiedlichen Situationen und Anforderungen die entsprechende Reaktion. Man spricht in diesem Zusammenhang von stationärem und instationärem Betriebsverhalten. Das stationäre Verhalten gibt Aufschluss über Aspekte wie Drehmoment, Leistung oder Emissionen. Auch der Ladedruck auf einen bestimmten Betriebspunkt gehört mit dazu. Der Betriebspunkt wird in diesem Fall genau durch Drehzahl und Laststellung definiert. Diese Werte müssen während des Zeitraumes unbedingt konstant gehalten werden, da die Ergebnisse sonst zu ungenau sind. Beim instationären Verfahren werden andere Werte ermittelt. Dies können beispielsweise dynamische Effekte beim Beschleunigungsverfahren sein. Die Unterschiede ergeben sich bei einer genaueren Betrachtung. Wenn man sich zum Beispiel einen Motor mit Abgasturboladung ansieht, ergeben sich je nach Zustand unterschiedliche Werte. Wird das Fahrzeug aus niedrigen Drehzahlen heraus beschleunigt, kommen andere Ladedrücke dabei heraus, als wenn man ihn stationär auf einer Drehzahl laufen lässt. Ziel ist es, das Betriebsverhalten unter anderem in Bezug auf Beschleunigung, Temperatur, Akustik, Verbrauch oder Drehmoment optimal einzustellen.