Biodiesel

Da das Thema Umweltbelastungen selbstverständlich auch die Autoindustrie betrifft und die Schadstoffemissionen bei Autos in den letzten Jahren immer wieder Anlass zur Kritik waren, wurde die Entwicklung schadstoffarmer Kraftstoffe notwendig. Besonders bei Dieselfahrzeugen mussten sinnvolle und praktikable Lösungen geschaffen werden. Die Entwicklung von Bio-Diesel stellt eindeutig eine solche Lösung dar. Gewonnen wird Biodiesel aus Öl der Rapspflanze, die in Europa angebaut wird. Das hat den Vorteil, dass man weniger von anderen Ländern abhängig ist, die Rohöl produzieren. Der Anteil der schädlichen Partikel ist bei Biodiesel durchaus vergleichbar mit dem von herkömmlichem Diesel. Der Vorteil liegt beim Ausstoß vom Ruß. Hier ist der Ausstoß beim Biodiesel niedriger. Wer mit Biodiesel fährt, sollte einige Punkte beachten. Zunächst muss der Motor für diese Kraftstoffart freigegeben sein. Das ist nicht bei jedem Dieselfahrzeug der Fall. Es gilt außerdem, den Kraftstofffilter regelmäßig zu tauschen, denn Biodiesel neigt dazu, Ablagerungen und Verschmutzungen am Tank und den Leitungen zu erzeugen. Im Winter ist zu bedenken, dass Biodiesel bei -20 °Celsius ausflockt.