Bitterstoffe

Kühlmittelkonzentrate sind eine sehr praktische Sache. Bei ihrer Herstellung wird jedoch häufig Monoethylenglycol (MEG) verwendet. Die Vorteile von MEG liegen auf der Hand. Es lässt sich neben der Nutzung als Kühlmittelkonzentrat auch als Korrosionsschutzmittel verwenden. Außerdem kommt es der Wärmeleitfähigkeit zugute, auch das ist eine positive Eigenschaft. Weil die Oberflächenspannung von Wasser gesenkt wird, kann es leichter über Oberflächen gleiten. Neben diesen Vorteilen hat es aber auch Nachteile. Es wird als stark gesundheitsschädigend eingeordnet. Zudem hat es einen süßlichen Geschmack. Das kann besonders bei Kindern dazu führen, dass sie bei dem Versuch, vom Kühlmittel zu trinken, annehmen, es handele sich um ein Getränk. Um dieser Gefahr zu minimieren, werden Kühlmittelkonzentraten häufig sogenannte Bitterstoffe hinzugefügt. Sie lassen die Flüssigkeit bitter und unangenehm schmecken und sollen so verhindern, dass es zu einer oralen Aufnahme der Stoffe kommt. Vornehmlich wird Denatonium-Benzoat verwendet, um diesen Effekt zu erzielen.