Brennraumdrucksensor

Im Brennraum des Autos wird ausgesprochen bemerkenswerter Druck aufgebaut. Je nach Fahrzeug und Bedingungen kann ein Druck von 90 bis 200 bar erreicht werden. Beim Brennraumdruck spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Kurbelgehäuse und Kolben sind ebenso wichtig wie das Verdichtungsverhältnis, die Brennraumform oder die Art der Zündkerzen. Der Brennraumdrucksensor überprüft den Druckverlauf während des Verbrennungsvorganges. Daraus folgend beurteilt er den Verbrennungsverlauf. Es wird unterschieden zwischen direkten und indirekten Brennraumdrucksensoren. Besonders hohe Anforderungen werden an den direkten Brennraumdrucksensor gestellt. Er steht direkt in Verbindung mit dem Druckraum. Das bedeutet, dass er großer Wärme ausgesetzt ist. Er muss daher so konstruiert sein, dass er in der Lage ist, auch bei Temperaturen um die 600 °Celsius problemlos arbeiten zu können. Derlei extremen Bedingungen ist der indirekte Brennraumdrucksensor nicht ausgeliefert. Er wird häufig in eine Zündkerze oder mit einem Injektor integriert.