ESP – Elektronisches Stabilitätsprogramm

Elektronisches StabilitätsprogrammFür die Sicherheit auf der Straße leistet das elektronische Stabilitätsprogramm ESP wertvolle Dienste. Bei Kraftfahrzeugen wird diese Technik angewendet, um angemessen auf gefährliche Situationen wie dem Schleudern zu reagieren. Bei Gefahr sorgt das System dafür, dass die Räder kontrolliert und gelenkt abgebremst werden. Möglich wird dieses Verfahren durch den Einsatz eines Computersystems und von eingebauten Sensoren, die die Situation erkennen. Die Idee des ESP stammt von dem Unternehmen Bosch. Inzwischen gibt es jedoch unzählige andere Unternehmen, die der Technik andere Namen gegeben haben. So hat das Programm bei BMW das Kürzel DSC, Maserati bezeichnet es als MSP, Porsche verwendet die Abkürzung PSM. Dennoch bleibt das Prinzip das Gleiche. Zu einem ESP-System gehört immer auch ein ABS-System, also das Anti-Blockier-System. Einige Modelle verfügen darüber hinaus auch über eine integrierte Antriebs-Schlupf-Regelung, kurz ASR. Inzwischen sorgt das ESP 2 für noch mehr Sicherheit. Es gestattet auch die automatische und kontrollierte Lenkung.