Grip

Der Begriff Grip kommt aus dem Rennsport und bezeichnet dort die Qualität des Kontaktes zwischen den Reifen und dem jeweiligen Bodenbelag. Grip leitet sich aus dem Englischen ab und bedeutet so viel wie fester Griff oder auch Haftfähigkeit.

Der Grip beschreibt also genau jene Bereiche, innerhalb deren das entsprechende Fahrzeug stabil auf der Straße liegt und nicht rutscht. Die Fahrbahnstabilität hängt im konkreten Fall aber auch vom Fahrer bzw. von dessen Anfahr- und Bremsverhalten sowie von der tatsächlichen Geschwindigkeit bzw. den beispielweise in Kurven herrschenden Fliehkräften ab. Weitere Faktoren, die einen wesentlichen Einfluss auf den Grip haben, sind die Gummimischung, der Reifendruck und die Reifenbreite. Ganz entscheidend können abhängig von der jeweiligen Wetterlage auch die Profilform und -tiefe sein. So ist zum Beispiel das Phänomen Aquaplaning dadurch gekennzeichnet, dass zwischen Straße und Reifen eben kein Grip mehr besteht.