H4-Lampe

Als H4-Lampe bezeichnet man die seit den 1970er Jahren im Automobilbau standardmäßig eingesetzte Halogenlampe. In ihren Anfangstagen wurde sie oft auch als Jod-Lampe oder Jod-Licht bezeichnet, weil der Glaskolben einer solchen Lampe in der Regel mit einem Halogengas wie Jod, in einigen Fällen aber auch Brom gefüllt ist. Auf diese Weise kann den beiden Glühwendeln, die sich in der Regel in einer solchen H4-Lampe befinden, zu verlängerten Lebens- bzw. Betriebsdauern verholfen werden. Darüber hinaus bewirkt die Gasfüllung eine stärkere Leuchtkraft.

Neben dem Standard H4 hatten sich bis zur Mitte der 1990er Jahre auch die Techniken H1 und H7 durchgesetzt, die mit nur einem Glühwendel pro Lampe auskamen. Auch wenn H4-Lampen seit einigen Jahren auch zum Nachrüsten für ältere Fahrzeuge, vor allem für jene mit sogenannten Bilux-Fassungen, angeboten werden, müssen sich die H4-Lampen heutzutage gegenüber anderen und oftmals leistungsstärkeren Lichttechniken, zum Beispiel Xenon behaupten.