Ladeluftkühler

Ein Ladeluftkühler, im Englischen als Intercooler bezeichnet, hat im Wesentlichen die Aufgabe zu erfüllen, die Temperatur der Luft zu verringern, die dem Motor zugeführt wird. Er ist also ein Wärmeübertrager, der im Ansaugtrakt des Verbrennungsmotors zur Reduzierung der Lufttemperatur führt. Das Ziel beim Einsatz von Ladeluftkühlern besteht in der Erhöhung der Leistung und des Wirkungsgrades des Motors. Das wird erreicht, weil durch die Absenkung der Temperatur der Luft im gleichen Volumen die Möglichkeit besteht, größere Luftmengen unterzubringen. Das führt zu einer vermehrten Verbrennung von Kraftstoff. Ladeluftkühlung kommt nur bei aufgeladenen Motoren infrage. Auch Ladeluftkühler müssen gekühlt werden, um nicht zu sehr zu erhitzen. Das passiert entweder durch Luft- oder Wasserkühlung. Es gibt auch Ladeluftkühler, die mit einem anderen System gekühlt werden. In diesem Fall kann zusätzlich zur kühlenden Wirkung durch die Luft auch durch zusätzliches Besprühen mit Wasser ein besserer Kühleffekt erreicht werden. Diese Form der Kühlung findet man jedoch eher im Rennsport.