Luftwiderstand

Der Luftwiderstand ist eine Kenngröße, die beschreibt, auf welche Weise bzw. wie leicht ein Körper durch die Luft gleitet.

Jeder Körper, der sich nicht in einem Vakuum befindet, verdrängt Luft. Bei gleich bleibender Dichte bedeutet das auch, dass die Intensität der Luftverdrängung mit der Geschwindigkeit dieses Körpers steigt. Der Widerstand, den Luft gegenüber einem fahrenden Auto leistet, wächst also mit dessen Geschwindigkeit. Das spiegelt sich auch in der Formel wider, mit welcher der Luftwiderstand gemessen wird. Er ergibt sich aus dem Produkt des sogenannten Luftwiderstandbeiwerts, der vielen als cw-Wert bekannt ist, mit der flächigen Projektion des Fahrzeugquerschnitts und verhält sich proportional zum Quadrat der Geschwindigkeit.

Gemessen wird der Luftwiderstand in der Regel in einem Windkanal. Hier können die realen Verhältnisse auf einer Straße am besten nachgebildet werden.