Nennleistung

Als Nennleistung eines Motors wird seine größtmögliche Leistung bezeichnet. Damit die Angabe der Nennleistung Vergleiche mit anderen Motoren und Fahrzeugen ermöglicht, werden zur Bestimmung der Nennleistung Kriterien festgelegt, die bei allen Erhebungen gleich sein müssen. Dazu zählen die Hub-Leistung, der Heizwert des Gemisches aus Luft und Kraftstoff sowie die Festlegung auf ein Zwei- oder Viertakt-Verbrennungsverfahren.
In der Regel wird die Nennleistung mithilfe der sogenannten Nenndrehzahl quantifiziert. Allerdings sind Nennleistung und Nenndrehzahl nicht redundant. Denn bei der Nenndrehzahl handelt es sich lediglich um eine Komponente, die zur Messung der Nennleistung herangezogen wird. Andere Einflussfaktoren sind der effektive Wirkungsgrad und der Liefergrad. Zusammen mit der Drehzahl gehören diese beiden Faktoren zu den Funktionen des Ladungswechsels. Lässt sich nur einer dieser Einflussfaktoren optimieren bzw. verbessern, so steigt in der Regel auch die Nennleistung.