Niederquerschnittsreifen

Ein Niederquerschnittsreifen wird dadurch definiert, dass die Verhältniszahl von Reifenhöhe und Reifenbreite weniger als 80 Prozent beträgt. Das bedeutet, dass die Höhe eines Niederquerschnittsreifens maximal 80 Prozent seiner Breite betragen darf.
Bei einer Reifenbreite von 195 Millimetern würden demnach alle korrespondierenden Reifenhöhen bis zu 156 Millimetern zu den Niederquerschnittsreifen gezählt. Ob es sich im Einzelfall tatsächlich um einen Niederquerschnittsreifen handelt, lässt sich in der Regel ganz einfach von der sogenannten Reifenkennzeichnung ablesen. Die ersten beiden Ziffern dieser Codierung geben an, wie breit der Reifen in Millimetern ist und in welchem Verhältnis die Reifenbreite die Höhe steht. So weist die Angabe von 205/55 daraufhin, dass die Reifenbreite 205 Millimeter und die Höhe 55 Prozent von 205 Millimetern, also 112,75 Millimeter, beträgt. Alle Reifen, bei denen die zweite Kennzahl also kleiner als 80 ist, gehören zur Kategorie der Niederquerschnittsreifen.