Nockenwellenverstellung

Die als Nockenwellenverstellung bezeichnete Justiermaßnahme steuert den Drehwinkel einer Nockenwelle. Dadurch kann gewährleistet werden, dass die Öffnungszeiten der Ventile dem jeweiligen Lastzustand des Motors optimal angepasst werden.
Je nach Drehzahl und Leistungsgrad eines Motors kann eine gewisse Varianz bei den Öffnungszeiten der Einlassventile drehmoment- und leistungssteigernde Folgen haben. So lässt sich gerade bei einer niedertourigen Beanspruchung des Motors durch eine verhältnismäßig kurze Ventilöffnungszeit ein höheres Drehmoment erzielen. Bei hohen Drehzahlen, also in den Leistungsspitzen eines Motors, würden zu kurze Ventilöffnungszeiten meist zu Leistungsverlusten führen. Deshalb sorgt die Nockenwellenverstellung bei hohen Motordrehzahlen dafür, dass sich die Einlassventile relativ spät schließen. Auf diese Weise trägt die Nockenwellenverstellung zu einer höheren Effizienz des Motors bei, die sich direkt in verminderter Schadstoffemission und einem reduzierten Kraftstoffverbrauch bemerkbar macht.