Notlauffähigkeit

Von Notlauffähigkeit und Notlaufeigenschaften ist immer dann die Rede, wenn eine bestimmte technische Komponente auch unter sogenannten irregulären, das heißt fehlerhaften, Bedingungen weiterhin funktionieren kann. Im Pkw-Bereich wird damit meist das Potenzial von Lagerwerkstoffen definiert, den sogenannten Lagerbetrieb auch bei mangelnder Schmierung zumindest für eine begrenzte Laufzeit aufrecht erhalten zu können.
Als Lager werden im Maschinen- und Gerätebau und damit auch im Automobilbereich alle Elemente bezeichnet, die dem Führen gegeneinander beweglicher Bauteile dienen. Zu den bekanntesten Lagern im Automobilbereich zählen Kugel-, Gleit- und Wälzlager. Innerhalb der Automobilindustrie wird schon seit Langem an den Notlauffähigkeiten verschiedenster Systemkomponenten geforscht. Diese Grundlagenforschung ist vor allem bei der Definition von Sicherheitsstandards von maßgeblicher Bedeutung, weil sie den Betrieb eines Fahrzeuges trotz fehlerhafter oder mangelhafter Schmierung ermöglichen.