Notlauffunktion

Unter Notlauffunktion versteht man im Automobilbereich die Fähigkeit von Ottomotoren, selbst dann noch zu funktionieren, also weiterzulaufen, wenn der elektrische Antrieb des Drosselklappenstellglieds defekt ist.
Die Notlauffunktion wird dabei wie folgt gewährleistet: Im Falle eines Ausfalls der normalerweise elektronisch gesteuerten Drosselklappe wird die Drosselklappe nicht vollständig geschlossen, sondern mit dem Ausfall des elektrischen Antriebs in eine Notlaufposition versetzt. Auf diese Weise kann die Versorgung des Motors mit einer Notlaufluftmasse gewährleistet werden. Sie ermöglicht zwar nur eine geringe Motorleistung, aber zu einer langsamen Weiterfahrt zur nächsten Werkstatt ist es ausreichend. Wichtig ist in diesem Fall aber auch, dass mit der Notlaufluftmasse auch der Bremskraftverstärker versorgt werden muss. In jedem Fall aber ermöglicht es die Notlauffunktion, ein Fahrzeug weiter in Betrieb zu halten, wenn auch mit eingeschränkter Leistung.