Offener Verbrennungsprozess

Im Automobilbereich ist der offene Verbrennungsprozess am häufigsten bei den sogenannten Hubkolbenmotoren anzutreffen. Hubkolbenmotoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie aufgrund der Volumenänderungen eines Gases oder Gasgemisches Kolben in Drehbewegungen versetzen. Damit daraus ein kontinuierlicher Antrieb wird, muss diese Volumenänderung in regelmäßigen Abständen stattfinden. In der Regel wird sie über einen Verbrennungsprozess realisiert. Verbrennungsprozesse lassen sich in den meisten Fällen in die Kategorien offen und geschlossen einteilen.
Bei einem offenen Verbrennungsprozess wird das aus Luft und Kraftstoff bestehende Gemisch nach der Verbrennung kontinuierlich erneuert. Im Gegensatz zum geschlossenen Verbrennungsprozess werden also die arbeitsverrichtenden Medien Luft und Kraftstoff, auf denen die Verbrennung beruht, für jede einzelne Instanz des Verbrennungsprozesses erneuert.
Der offene Verbrennungsprozess bildet eine der wesentlichen Grundlagen für das Funktionsprinzip eines Hubkolbenmotors.