Rallye Dakar

Die Rallye Dakar wurde 1978 unter dem Namen Rallye Paris Dakar aus der Taufe gehoben. Fast dreißig Jahre lang fand unter diesem Motto einmal im Jahr ein Offroad-Rennen statt, das in der Hauptsache auf dem afrikanischen Kontinent ausgetragen wurde. Initiiert hatte die Rallye der abenteuerlustige Franzose Thierry Sabine, der 1986 bei einem Hubschrauberabsturz im Rahmen der Rallye ums Leben kam. Heute wird die Rallye von dem französischen Sportunternehmen Amaury Sport Organisation veranstaltet.

Nach tödlichen Überfällen an Grenzen, Geiselnahmen französischer Touristen und direkten Drohungen gegen die Veranstalter wurde die Rally abgesagt und fand 2008 und damit im 30. Jahr ihres Bestehens erstmals nicht statt. 2009 verlegten die Veranstalter die Rallye als Konsequenz nach Südamerika. Start und Ziel der Rallye-Rundfahrt durch Argentinien und Chile ist die Metropole Buenos Aires.