Roadster

Als Roadster werden meist zweisitzige Sportwagen bezeichnet, die durch eine offene Karosserie gekennzeichnet sind. Im Unterschied zu Cabrios verfügen Roadster aber weder über ein festes Dach (Hartop) noch über ein klappbares Verdeck. Der Roadster kann zwar auch geschlossen werden, das aber nur notdürftig und auf keinen Fall auf Dauer.
Geprägt wurde der Roadster-Fahrzeugbau vor allem von britischen Autoherstellern wie Triumph, Jaguar oder MG. Ihnen dürfte es aller Wahrscheinlichkeit nach schon früh nur um den durch das fehlende Dach erhöhten Fahrspaß gegangen sein und nicht um ein cabrioähnliches Schönwetter-Auto. Eine andere regelrechte Roadster-Tradition wurde von italienischen Autobauern gepflegt. Im Unterschied zu den britischen Pionieren aber bezeichneten Alfa Romeo, Fiat, Lancia und auch Ferrari ihre Roadster als Spider. Noch seltener sind die Synonyme Spyder und Speedster. Dennoch gehört auch ein in deutschen Werken gefertigter Roadster in diese Reihe, der Porsche 356 Speedster. Andere Exemplare der Roadster-Modelle stammen von Mercedes und BMW.