Saisonkennzeichen

Saisonkennzeichen heißen Saisonkennzeichen, weil man diese Kennzeichen tatsächlich nur saisonal nutzt. Sie werden daher vor allem für Fahrzeuge ausgegeben, die nicht durchgängig und ganzjährig für die deutschen Straßen zugelassen werden sollen.

Saisonkennzeichen sind durch einen Zulassungszeitraum von mindestens zwei und höchstens elf Monaten gekennzeichnet. Auf dem Schild selber stehen die beiden Monatsgrenzen getrennt von einem waagerechten Strich und informieren so auf einen Blick über die Gültigkeit der Zulassung.

Die Saisonkennzeichen existieren seit 1995 und haben zu einer Reduktion des damit im Zusammenhang stehenden bürokratischen Aufwands gesorgt. Mit ihnen entfiel für Fahrzeughalter von Saison-Fahrzeugen die Pflicht, ihre Fahrzeuge jedes Jahr erneut an- und abzumelden. Genutzt werden die Saisonkennzeichen vorrangig von Oldtimer- und Cabrio-Besitzern. Aber auch der Winterdienst nutzt diese speziellen Kennzeichen. Auf diese Weise lassen sich sowohl Steuern als auch die normalerweise bestehende Versicherungslast auf ein Minimum reduzieren.