Saugrohreinspritzung

Unter dem Begriff Saugrohreinspritzung versteht man ein Verfahren, das bei der Bildung des Gemisches aus Luft und Kraftstoff zum Einsatz kommt und in der Regel nur bei 4-Takt-Ottomotoren Anwendung findet. Die Saugrohreinspritzung stellt dabei eines von zwei gängigen Verfahren dar, die aufgrund ihrer starken Vorzüge die Vergasertechnik fast vollständig abgelöst hat.
Bei der Saugrohreinspritzung wird das Gemisch aus Luft und Kraftstoff im Saugrohr unmittelbar vor dem Einlassventil hergestellt. Dazu wird der Kraftstoff in den Teil des Saugrohrs gespritzt, der sich zwischen der Drosselklappe und dem Einlassventil befindet. Beim Ansaugtakt strömt es durch das Einlassventil des Zylinders in den Brennraum. Auf diese Weise kann nicht nur das Verhältnis des Gemisches aus Luft und Kraftstoff dahin gehend optimiert werden, dass sich der Anteil des Kraftstoffes im Vergleich zu den früheren Aufbereitungsmethoden erheblich verringert hat. In einem zweiten Schritt zeichnet sich die Qualität des auf diese Weise aufbereiteten Gemisches durch eine gesteigerte Leistung bei gleichem Hubraum aus.