Unterflurmotor

Als Unterflur-Motor werden in der Regel Diesel-Motoren bezeichnet, die sich nicht vor oder unterhalb des Fahrerhauses befinden, sondern unterhalb der Ladefläche. Im Unterschied zu den Front-und Heckmotoren, die „stehend“ eingebaut werden, wird der Unterflurmotor um 90° gedreht, also „liegend“ eingebaut. Erfinder des Unterflurmotors war der beim Bus-Hersteller Büssing arbeitende Oberingenieur Paul Arendt.
Zu den eindeutigen Vorteilen der Unterflurmotoren gehört vor allem die durch die Schwerpunktverlagerung erzielte bessere Straßenlage. Der schwere Motor befindet sich in der Fahrzeugmitte und bietet auf diese Weise eine wesentlich höhere Stabilität. Des Weiteren können durch die spezielle Lage das Eindringen von Motorengeräuschen und andere unschöne Nebenwirkungen wie Wärme- und Geruchsentwicklung weitgehend verhindert werden. Und nicht nur der Motor ist zu Wartungs- und Reparaturzwecken besser zu erreichen. Auch die Gestaltung der Fahrerhäuser kann wesentlich flacher und damit aus Sicht des Fahrers geräumiger erfolgen.