Verkehrsunfälle

Verkehrsunfälle gehören trotz vieler Vorsichtsmaßnahmen zum traurigen Alltag, nicht nur im Straßenverkehr. Ganz besonders tragisch erweisen sich Verkehrsunfälle dann, wenn man ohne eigenes Verschulden selbst Opfer oder als anderweitig Unfallbeteiligter in einen Verkehrsunfall verwickelt wird.
Gerade wegen der fehlenden Garantie, auch als umsichtiger Fahrer in keinen Unfall verwickelt werden zu können, sind alle Kraftfahrzeugführer zur Vermeidung von Verkehrsunfällen zu einer möglichst umsichtigen Fahrweise aufgerufen. Einer der wesentlichen Punkte ist dabei das Antizipieren bestimmter Verhaltensweisen anderer Verkehrsteilnehmer. Antizipation heißt in diesem Fall vor allem Früherkennung. Früherkennung aber kann als Vorsichtsmaßnahme nur dann funktionieren, wenn die Früherkennung mit genügend Raum und Zeit zum Reagieren einhergeht. Leitet der Vordermann bei 160 km/h und einem Abstand von weniger als 20 Metern eine Vollbremsung ein, kann auch die Früherkennung nicht mehr helfen.
Zur Früherkennung gehört auch, die erhöhte Unfallgefahr bei schlechten Wetterbedingungen nicht erst dann zu realisieren, wenn sich das Fahrzeug aufgrund dieser schlechten Bedingungen schon im Zustand der Unsteuerbarkeit befindet. Voraussicht und Umsicht sind die wesentlichen Aspekte zur Vermeidung von Verkehrsunfällen.