Vor- und Nachentflammung

Unter Entflammung generell versteht man im KFZ-Bereich die unabhängig vom Zündzeitpunkt stattfindende und damit nicht zeitgerechte Zündung des Gemisches aus Luft und Kraftstoff. Von der Vorentflammung ist immer dann die Rede, wenn sich das Gemisch entzündet, noch bevor der richtige Zündzeitpunkt erreicht ist. Dementsprechend beschreibt die Nachentflammung einen Umstand, bei dem die Entzündung erst eine Weile nach dem eigentlichen Zündzeitpunkt einsetzt.
Über die im Vergleich zur Vorentflammung und zumindest aus Sicht des Motors harmlosen Nachentflammungen ist nicht bekannt, dass sie sich in irgendeiner Weise schädigend auf den Motor und dessen technischer Peripherie auswirken. Im Gegensatz können immer wieder auftretende Vorentflammungen im Motor erheblichen Schaden anrichten. Um diese für den Motor und damit dessen Leistung abträglichen Vorentflammungen zu vermeiden, müssen die Zündkerzen entsprechend angepasst und abgestimmt werden. Was normalerweise eine Aufgabe ist, die ab Werk durchgeführt wird, lässt sich mithilfe der Wärmewertreserven-Technik manuell auch zu einem späteren Zeitpunkt justieren.