Honda

Als ehemaliger Motorradrennfahrer schaffte es Soichiro, innerhalb von wenigen Jahren zum weltgrößten Motorradhersteller zu werden.

Das Unternehmen Honda wurde 1948 von Soichiro Honda in der Nähe von Tokio gegründet. Schon im Jahr 1923 begann der junge Soichiro eine Lehre als Mechaniker und machte sich anschließend im Jahre 1928 mit einer kleinen Werkstatt selbständig. Er produzierte unter anderem Kolbenringe, und im Zweiten Weltkrieg Propeller für Flugzeuge. 1942 kaufte er 40 Prozent von Toyota auf. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das gesamte Werk durch Bomben völlig zerstört. Mit viel Mühe konnte das Unternehmen wieder neu aufgebaut werden. Da zu jener Zeit die Leute wenig Geld hatte, wollte Honda ein günstiges Fahrzeug herstellen. So entstand dann im Jahre 1946 der Honda Soichiro. Honda erweiterte sein Sortiment. Er kaufte von der Armee Motoren und baute sie dann als Hilfsmotor an Fahrräder. Der Grundstein für die Produktion von Motorräder begann. Die Honda Motor Company wurde dann im Jahre 1948 gegründet. Zuerst wurden Motorräder produziert. Als ehemaliger Motorradrennfahrer schaffte es Soichiro, mit Honda innerhalb von wenigen Jahren zum weltgrößten Motorradhersteller zu werden.

In den 60er Jahren wagte sich Honda daran, Autos herzustellen. Honda wollte seine Autos weltweit ebenso berühmt machen wie seine Motorräder. So stieg er 1964 zunächst gezielt in die Formel 1 ein. Es wurde eigens für die Rennen ein Sportwagen gebaut, der RA271. Allerdings konnte man erst im elften Rennen, 1965 beim Großen Preis von Mexiko erstmalig siegreich auf das Treppchen steigen. Das Rennsport-Engagement wurde 1968 wieder eingestellt, in der nachfolgenden Zeit blieb man dem Motorsport als Motorenlieferant treu, feierte ein Comeback als Werksteam in den Jahren 2006 bis zum endgültigen Ausstieg 2008.

Honda beschäftigt heute weltweit knapp 180.000 Mitarbeiter weltweit und ist darüberhinaus mit einer Jahresproduktion von 22 Millionen Motoren Weltmeister in dieser Klasse.

Im PKW-Bereich deckt Honda heutzutage angefangenvom Kleinwagen, weiter über den Kompaktwagen, der Mittelklasse, den Sportcoupes, den Vans bis hin zu den SUVs einen großen Bereich ab. Und auch im Motoradsegment brauchen sie sich nicht zu verstecken.