Opel Vectra

Auch wenn sich das Aussehen des Opel Vectra C immer wieder starker Kritik unterwerfen musste, kann der Wagen doch mit seiner Zuverlässigkeit und Geräumigkeit überzeugen. Der Vorgänger des Opel Insignia ist seit 2002 vor allem für viel Platz bekannt.

Schon die Karosserie des dem an gutem Aussehen mangelnden Opel Vectra C besticht durch ein 1.850 Liter Fassungsvermögen des Kofferraums. Die Version mit Stufen- oder Fließheck bietet etwas weniger Platz und ist daher auch kostengünstiger. Gerade für Familien ist der Gebrauchtwagen wegen seiner Größe geeignet.
Der Motor variierte im Laufe der Bauzeit von 2002 – 2009 immer wieder. Vom 1,6-Liter-Motor bis hin zum Sechszylindermotor sind viele Variationen vertreten. Leise sind dabei alle Varianten. Als negative Kriterien machen sich der Verbrauch und die Unterhaltskosten bemerkbar. Für Menschen, die viel fahren müssen, ist der Diesel mit 1,9 Litern und 2,0 Litern Hubraum am besten geeignet. 100 PS bis 150 PS können mit ihm erreicht werden. Nicht an allen Diesel-Modellen befindet sich ein Rußpartikelfilter. Darauf muss man beim Kauf entsprechend achten.

Das Fahrwerk des Opel Vectra C ist für lange, gemütliche Fahrstunden besser geeignet als für ein sportliches Erscheinen. Wer dennoch nicht auf ein entsprechendes Design verzichten möchte, kann sich in der Ausstattungsversion OPC-Linie umschauen.
Über gute Sicherheitsstandards verfügt zudem jedes Opel-Modell. Mängel beim TÜV sind nicht aufgefallen, bis auf die Auspuffanlage, die eine erhöhte Rostanfälligkeit aufweist. Alles in allem ist der Opel Vectra C ein langlebiges Modell, das durch praktische Nutzung und viel Raum bereits ab 4.000 Euro als Gebrauchtwagen erhältlich ist.