Suzuki

Suzuki_logoDer Japaner Michio Suziki gründete 1909 die Firma Suzuki Loom Works in Hamamatsu. Loom Works bedeutet übersetzt Webstuhlarbeiten und das war auch zuerst der Hauptzweck der Firma: man produzierte Webstühle, die leistungsfähiger als die der Konkurrenz waren. Die Firmenerfolge führten dazu, dass Suzuki elf Jahre später an die Börse ging. Dass Suzuki schon kurze Zeit später zum größten Webstuhl-Hersteller Japans aufstieg, machte den Fall mit Eintritt des Zweiten Weltkriegs umso schlimmer, die Produktion kam zum Erliegen, kriegswichtige Güter mussten produziert werden. Nach dem Krieg blühte die Produktion zwar wieder etwas auf, erreichte aber nicht mehr das frühere Kontigent vergangener Jahre.

1950/51 kam Shunzu Suzuki, der Schwiegersohn von Herrn Suzuki, auf die Idee, motorbetriebene Fahrräder zu produzieren. Schon 1954 war der Erfolg derart groß, dass man die Produktion von Webstühlen komplett einstellte und sich nur noch Motorenbau widmete. Im selben Jahr wurde die Firma in Suzuki Motor Co. Ltd. umbenannt.

Nach und nach entstanden immer größere und schnellere Motorräder, im Herbst 1955 wurde der erste Kleinwagen vorgestellt, Suzulight mit einem 2-Zylinder-360 ccm-Motor. 1961 wurde der erste Klein-LKW gebaut. Ende der fünfziger Jahre begann der Export in ferne Länder. 1963 folgte die Gründung der ersten Auslandstochter in den USA und im Frühjahr 1965 begann die Produktion von Aussenbord-Motoren.

Schon 1967 wurde das erste Automobilwerk außerhalb von Japans, nämlich in Thailand eingeweiht. 1970 erblickte der Suzuki Jimny das Licht der automobilen Welt. Seit Anfang 1974 werden motorisierte Rollstühle gebaut und im selben Jahr stieg man in die Produktion von Fertighäusern ein. 1980 kam dann der erfolgreiche Einstieg in den Bau und Vertrieb von mobilen Elektro-Generatoren.

Der Einstieg in die Autowelt wurde 1981 durch eine Kooperation mit General Motors und Isuzu besiegelt. Seither beliefert Suzuki aus seinen sechs Werken und Japan und seinen weiteren 20 Werken in Asien, und unzähligen weiteren in Europa, Afrika und Amerika die Welt mit Automobilen, Motorrädern, Aussenbordmotoren, Schlauchbooten und Quads.