Für Autopannen rüsten

Oftmals kann es passieren, dass das Auto unterwegs liegen bleibt. Viele Autofahrer greifen dann zu einem Pannendienst. Doch manche Probleme lassen sich selbst an modernen Fahrzeugen eigenständig beheben.

Bei älteren Fahrzeugen gehörte es fast zum Alltag, dass kleine Reparaturen am Fahrzeug vorgenommen werden mussten. Die Technik von VW Käfer oder Trabant war so einfach, dass alles auch als Leihe repariert werden konnte. Vergaser oder Keilriemen waren oftmals defekt und gaben dennoch den Besitzern kein unlösbares Rätsel auf, denn alle Einzelteile waren greifbar und konnten dementsprechend ausgewechselt werden. Heut sieht dies schon ein wenig anders aus. Bei den kleinsten Problemen wird der Pannendienst gerufen. Das Kernproblem ist, die Ursache eines Defekts auch ohne Diagnosegerät zu finden. Dies sagte jetzt Sabine Götz von dem Automobilclub von Deutschland. Die Technik unter der Motorhaube ist so komplex, dass man meist nicht einmal mehr einzelne Bauteile vorfinden kann. Somit kann der Autofahrer auch nicht direkt erkennen, wo der Fehler ist. Da bleibt meist nichts anderes übrig als den Pannendienst zu rufen. So lang es die Technik oder Elektronik betrifft ist dies auch richtig. Liegt aber beispielsweise ein geplatzter Reifen vor, so kann dieser auch selbst gewechselt werden. Ein Ersatzreifen sollte immer vorhanden sein.

Wer nicht weiß, wie ein Reifen gewechselt werden muss, der sollte sich vor längeren Fahrten darüber informieren. Hier gehört nicht viel Wissen dazu. Das nötige Werkzeug sollte dementsprechend auch immer mitgeführt werden.